Warum Alkohol reduzieren?

100%-Me-Lebensqualität

Du hast das Gefühl, dass Dein Alkohol-Trinkverhalten aus dem Ruder läuft? Dann liegt ein guter Grund für mehr Kontrolle auf der Hand! Maßvoller Alkoholkonsum lässt Dich intensiver genießen und wahrnehmen. Er trägt zu einem gesünderen Lebensstil bei, zu mehr Well-Being, sei es im Beruf, in der Familie oder Partnerschaft. MeSelfControl führt Dich spürbar zu mehr persönlicher Lebensqualität.

Mit MeControl den Alkoholkonsum erfolgreich reduzieren

"Sich entscheiden Alkohol kontrolliert zu trinken - eine Herausforderung, die sich in jedem Fall lohnt",

so das Fazit von Dr. Walter Reimund. Wir haben den Darmstädter Suchtberater nach Gründen und Vorteilen für ein kontrolliertes Alkohol-Trinken gefragt und warum Alkoholkonsum ein globales Thema in der Gesellschaft darstellt.

appPeople: Herr Dr. Reimund, was sind, aus Ihrer Sicht, gute Gründe für einen reduzierten Alkoholkonsum?

Dr. Walter Reimund: Viele Menschen stellen sich die Frage, ob sie nicht vielleicht zu viel trinken, nicht nur weil es um den Führerschein geht oder man vor einer MPU zur Fahreignung steht. Oft gelangt man ja schleichend in einen steigenden Alkoholkonsum hinein. Aus einem alkoholischen Getränk ab und zu abends werden 3-4 täglich als Regel. Tage ohne Alkohol werden die Ausnahme. Man macht sich selbst so seine Gedanken, ohne das mit anderen zu besprechen.
Legt man medizinische Kriterien zugrunde, dann tranken 2012 14% der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland gesundheitlich riskant und nach den medizinischen Kriterien des DSM-IV (Diagnostical and Statistical Manual of Mental Disorders) wurde etwa bei 3% der Bevölkerung ein Alkoholmissbrauch beschrieben und ebenfalls 3% waren abhängig. Alkoholreduktion ist sicherlich ein ganz großes Thema für viele.

aP: Was würden Sie als Experte sagen: wann ist reduziertes Alkohol trinken sinnvoll?

WR: Nun, ein Teil derer, die riskant oder missbräuchlich Alkohol konsumieren, mögen vielleicht nicht ganz auf Wein oder Bier verzichten. Etwas Anderes ist es, wenn jemand abhängig trinkt. Da ist Abstinenz, Level Zero, sicher der Königsweg. Allerdings gelingt das langfristig nur jedem zehnten Betroffenen, der wegen Alkoholabhängigkeit behandelt wurde. Deshalb werden Therapien zum kontrollierten Trinken inzwischen als Alternative zu Abstinenz-Therapien angeboten. Lieber weniger Alkohol trinken als gar nichts tun. Das ist eine Herausforderung, die sich in jedem Fall lohnt.

aP: Für wen eignet sich MeSelfControl?

WR: MeSelfControl richtet sich an Leute, die einfach Ihren Alkoholkonsum reduzieren möchten. Man möchte weniger Trinken, weil man sich nicht wohl. Man spürt, dass man sich mit seinen Trinkgewohnheiten nicht gut tut. Will leistungsfähiger sein. Möchte etwas für seine Fitness und Gesundheit tun. Möchte die Kontrolle behalten. Das Kind ist nicht in den Brunnen gefallen, aber man möchte Trinken reduzieren.
Das bedeutet auch: MeSelfControl eröffnet kein Ausweichmanöver, wenn man sich aufgrund einer Abhängigkeitsgefährdung nicht an einen Arzt oder Therapeut wenden möchte. Nutzer der App werden im Zweifelsfall aufgefordert, mit Ihren Arzt zu sprechen.

aP: Was ist der Vorteil von MeSelfControl?

WR: In MeSelfControl sind viele praktische Experten-Erfahrungen eingeflossen, aus der Suchtberatung, mit dem ganzen Wissen aus der Arbeit mit Betroffenen, aus der Präventionskommunikation, auch ärztlicher und psychologischer Rat. So ist die App auf unterschiedliche Persönlichkeitstypen ausgelegt. Des Weiteren ist ein Feedback- und Controlling-System implementiert. MeSelfControl ist vielmehr als nur ein elektronisches Trinktagebuch. Nach der Alkoholreduktion erfolgt eine Stabilisierungsphase, die das Trinken dauerhaft auf ein risikoarmes Niveau stabilisiert. Benutzer sagen uns auch, dass MeSelfControl sie motiviert zu reduzieren, zielorientiert, allerdings nicht auf eine verbissene Art und Weise. Und ganz wichtig: Es ist absolut privat, nur dem Benutzer vorbehalten.